Am 15.02.2017 fand unser erstes SVI Marketing-Camp in Königstein statt. An dieser Stelle möchten wir Euch einen kurzen Überblick über die Veranstaltung geben, darüber hinaus werden wir Euch in den nächsten Wochen noch tiefere Einblicke gewähren.

Um Punkt 9:00 traf der erste von rund 50 Teilnehmer in den Räumlichkeiten des Siegfried Vögele Instituts ein. Wir starteten mit einem kleinen Frühstück und guten Gesprächen in einen spannenden Tag.

Die Teilnehmerschaft war dabei bunt gemischt – von KMU bis Konzern, von Agentur über Unternehmen bis zur Wissenschaft, vom Praktikanten bis zum Geschäftsführer.

Nach einer kurzen Eröffnung durch Ute Birk, die das Marketing-Camp von Seiten des SVI verantwortet, begann Heiko Ditges von TERRITORY Webguerillas mit dem ersten Impulsvortrag. Er schilderte, wie sich die Agenturen in den letzten Jahren verändert haben, oder eben auch nicht, und beendete seinen Vortrag mit dem Grönemeyer Zitat: Stillstand ist der Tod

Der zweite Impulsvortrag kam von Nic Lecloux, der uns erzählte, wie true fruits Marketing macht und warum das so gut funktioniert. Sämtliche Inhalte kommen direkt aus dem Team, das absolut hinter und für die Marke steht, darüber hinaus gibt es ein paar ganz einfache Regeln:

  1. „Keinen Werbe-Scheiß“ – Spart Euch den Werbebullshit und bringt Eure Inhalte unterhaltsam in die sozialen Netzwerke
  2. „Arsch auf Eimer“ – Tonalität und Inhalte müssen zu den jeweiligen Kanälen passen
  3. „Same Same but different“ – Die Bildsprache muss einen Wiedererkennungswert haben und sich gleichzeitig von der Masse abheben
  4. „The Rock Prinzip“: Wenn es Dich nicht rockt, warum sollte es Deine Kunden rocken?
  5. „Friends will be Friends“: Behandele Deine Community wie einen Freund, dann tut sie das umgekehrt genauso

Als Dritter im Bunde und aus dem Blickwinkel der Wissenschaft nahm uns Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider mit auf eine Reise nach Hawaii, oder besser gesagt HWAIW.

HWAIW steht für „Herbeiführen wünschenswerter Austauschprozesse im Wettbewerb“. Die Grundidee dabei ist, dass Kunden und Unternehmen gemeinsame Partner im Wertschöpfungsprozess sein müssen. Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider diskutierte die Frage „Quo Vadis Marketing“ auf der Metaebene und lieferte dabei jede Menge betriebswirtschaftlichen Kontext, der dabei hilft die Mechanismen des Marketings grundlegend zu verstehen. Seine Thesen waren dabei unter anderem:

  • Unternehmen haben schon lange die Kommunikationshoheit verloren
  • Vergesst den Preis. Es gibt wichtigeres als Geld, das Ihr den Kunden wegnehmen bzw. geben könnt. Ein Beispiel wäre Zeit
  • Influence und Glaubwürdigkeit sind negativ miteinander korreliert
  • Unternehmen, die in Zukunft keinen Sinn stiften, haben keine Zukunft

Nach Abschluss der letzten Fragerunde kamen wir zu dem Barcamp-Teil des SVI Marketing-Camps. Diesen Teil moderierte Vivian Pein, die nach einer kurzen Einführung in die Barcamp Regeln direkt zu der Vorstellungsrunde aufrief. Gut 2/3 der Teilnehmer hatten noch nie ein Barcamp besucht, trotzdem klappte die Vorstellung mit drei Schlagworten reibungslos.


Die offenen Slots wurden in der Sessionvorstellung schnell gefüllt und nach einer kurzen Mittagspause ging es direkt in die Sessions. Die Themen waren dabei breit – von Growth Hacking, über Community Management, Marketing Fundraising und Monitoring bis hin zu einer Diskussion des Leitthemas „Hypes im Marketing“. Dank Florence von thinkpen.de haben wir auch eine visuelle Zusammenfassung des SVI Marketing-Camps, die an dieser Stelle einen schönen Einblick in einige der Sessions liefert.

 

 

Den Abschluss des SVI Marketing-Camps bildete eine kurze Zusammenfassung der Sessions, eine Feedbackrunde, die durchweg positiv ausfiel und eine Verabschiedung durch Ute Birk.

Haben wir die Antwort auf die Frage „Quo Vadis Marketing“ gefunden? Allumfassend sicherlich nicht, aber eine Feststellung zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Veranstaltung: „Ohne Strategie geht es nicht!“. Trends und Hypes sollten immer strategisch bewertet werden und einem übergeordneten Marketing-Ziel dienen, wenn sie zum Einsatz kommen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmern, sowie unseren Impulsreferenten Heiko Ditges, Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider und Nicolas Lecloux für einen spannenden Tag!

Wie hat es Euch gefallen? Was war gut, was hätten wir besser machen können? Möchtet Ihr eine Wiederholung? Welche Themen brennen Euch im Kontext „Quo Vadis Marketing“ unter den Nägeln? An dieser Stelle freuen wir uns sehr über Euer Feedback zu der Veranstaltung.